Referenzen

Referenzen

Hendrik Wilp
Geschäftsführer
Wilp GmbH & Co.

„Es ist fantastisch mit anzusehen, mit welcher Power die Jungs auf der Baustelle aktiv sind. Die positive Einstellung ist absolut lobenswert. Und Samuel, alias „The Doctor“ führt das Projekt so unfassbar zielstrebig an – ein absolutes Vorbild für mich. Aus europäischer Sicht steht noch viel Arbeit an, aber das erschüttert dort einfach niemanden. Von dieser Einstellung kann man viel lernen. Wie Samuel immer so schön sagt: Was nicht passt, wird halt passend gemacht.“

Dr.-Ing. Frank Neumann
Vorstand
Technik ohne Grenzen e.V.

Herr Dr. Neumann hat uns ein  Referenzschreiben zur Verfügung gestellt, welches sie unter folgendem Link einsehen können – mehr


Eva Maria Asante
Leiterin der Sprachabteilung/Head of Language Department
Goethe-Institut Ghana

„Das Krankenhaus liegt in einer Gegend, die als arm bekannt ist, die sich für mich aber als sich entwickelnd entpuppt hat. Das Gebäude liegt neben einer schon bewohnten schönen Siedlung und in der Nähe werden andere gebaut, so dass der sehr ländliche Eindruck langsam verloren gehen wird.
Das Krankenhaus an sich ist ein sehr schönes Gebäude von außen. Kein anderes in Ghana hat bisher einen so freundlichen Eindruck auf mich gemacht. Es gibt auch noch genügend Land um das Haus herum, so dass man später einen schönen Garten anlegen könnte.
Im Gebäude hat mich die qualitativ hochwertige Verfliesung einiger weniger Räume beeindruckt. Diese Art der Fliesen ist sehr selten in Ghana. Die Aufenthaltsräume in der Mitte jeder Etage wirken wegen ihrer großen Fenster sehr freundlich.
Ich hatte insgesamt den Eindruck, dass diese Architektur ihren Teil dazu beitragen könnte, dass jemand wieder gesund wird. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man krank aus einen Krankenhaus in Accra wieder herauskommt, obwohl man gesund hineingegangen ist, weil einfach alles so erdrückend ist. Hier habe ich genau den gegenteiligen Eindruck.
Man hat sich sehr über meine Aussage amüsiert, dass dieses das schönste Krankenhaus in ganz Ghana sein wird.
Natürlich muss weitergearbeitet werden. Der Rohbau steht, aber das Verputzen der Mauern, die Böden, die Fliesen… brauchen ja auch noch viel Zeit und Geld.“