Humanitäre Helfer

Humanitäre Helfer

Persönlicher Einsatz vor Ort auf der Baustelle

Der nächste humanitäre Einsatz ist in Planung. Voraussichtlicher Zeitpunkt: Okt./Nov. 2024

Wer hat ebenfalls Interesse einige Zeit tatkräftig vor Ort auf der Baustelle zu helfen?
Marina Keul und Peggy Griewel freuen sich über die Kontaktaufnahme unter:

Telefon-Nr. +49 176 – 87915602 oder marina.keul@tu-dortmund.de

Telefon-Nr. +49 176 – 62511434 oder pgriewel@gmail.com

Vor der ersten Reise raten wir zu einem ärztlichen Check up.

Folgende Formulare können hier heruntergeladen werden:

Fragebogen Gelbfieberimpfung

Visumantrag Ghana

 

Für jeden Einsatz in Ghana gelten die folgenden Informationen
Reisepass: muss mindestens noch 6 Monate Gültigkeitsdauer aufweisen
Impfungen: ohne Gelbfieberimpfung ist keine Einreise möglich
(Impfstellen in der Nähe unter www.tropeninstitut.de, die Impfung spätestens 10 Tage vor Reisebeginn, möglicher Fragebogen des Arztes s.u.)
Den vollständigen Impfstatus aller anderen Impfungen vom Hausarzt überprüfen lassen!
Visum: Es besteht die Möglichkeit das Visum Online zu beantragen und zwar über:

Die Kosten liegen für das Touristenvisum, das Business Visum und das Volontär Visum bei 156 Euro. Hier sind die Konsulatsgebühren, die Rückversandgebühr sowie die Bearbeitungsgebühr bereits im Preis enthalten.

Das Touristenvisum erhält man ab 110 Euro zzgl. Gebühren. Für den Rückversand einen frankierten und adressierten Umschlag beifügen.

Der Antrag steht auf allen Webseiten zum Download zur Verfügung.

                        Wir reisen mit dem Touristenvisum

PACKLISTE und NÜTZLICHES:

Unterkunft Eved Guest House/Verpflegung

Zum Frühstück gibt es meist Ei, Toast, Früchte und Getreidebrei. Es empfiehlt sich, ein paar Leckereien einzupacken (z. B. Marmelade, geräucherte Wurst).

In den Appartements gibt es Kühlschränke und Wasserkocher. Wer keinen löslichen Kaffee mag, sollte sich ein Päckchen Kaffee mitbringen, ggf. French Press Kanne.

Mittags auf der Baustelle gibt es frisches Obst. Als Snacks zum Mitbringen empfehlen sich Müsli/Energieriegel und sowas wie TUC-Kekse (das salzige ist zwischen dem Schwitzen super!).

Das Abendessen ist reichhaltig. Sinnvoll sind außerdem Brausetabletten (Vitamine, Elektrolyte, Magnesium, Kalzium…). Es wird reichlich Trinkwasser (Flaschen) bereitgestellt.

Hinweis: Die Matratzen im Eved Guest House sind gut, jedoch ungewohnt hart (sehr hart!) für mitteleuropäische Rücken. Zum Zudecken gibt es eine unbezogene Wolldecke (Hüttenschlafsack einpacken, wer das nicht mag).

Es gibt Wäscheständer, man kann abends gut fix was durchwaschen – Reisewaschmittel empfiehlt sich.

Im Eved Guest-House gibt es W-LAN und deutsche Steckdosen. Die Zimmer haben Klimaanlagen und Gazefenster, sowie Deckenventilatoren.

 Praktisch:

  • Taschenmesser
  • Ohropax (der Nachbarhahn kräht die ganze Nacht)
  • Taschenlampe
  • Stirnlampe
  • Tragbares Reisemoskitonetz
  • Adapter/ Reisestecker Typ G fürs Krankenhaus

Baustelle:

  • Arbeitshose (mgl. kurz) + reichlich alte T-Shirts
  • Rucksack/ ggf. Bauchtasche für Handy
  • Brotdose, ggf. Campingbesteck

 Erforderlich:

  •  Arbeitsschutzschuhe
  • Kopfbedeckung

Nützlich:

  • Arbeitshandschuhe
  • Putzhandschuhe und Putzuntensilien (Lappen, Putzschwamm, Bürsten, ATA…)
  • Edding
  • Cutter
  • Schere, silbernes Klebeband
  • Kabelbinder

 Falls noch Platz im Koffer ist:

  • Schuhe zum dalassen
  • mehr Shirts/kurze Hosen zum dalassen
Reiseapotheke:
  • Persönliche Medikamente
  • Perenterol Forte 250 o.ä. (Durchfallmedikament) 1 Tablette pro Tag
  • Elektrolyte (Ausgleich wichtiger Stoffe bei Durchfallerkrankung)
  • Malarone (Malariaprophylaxe) für den Zeitraum 1 Tag vor bis 7 Tage nach der Reise (€ 5,00/Stück), alternativ Atovaquon von Ratiopharm selbe Dosierung (€ 2,70/Stück). Einige Krankenkassen erstatten dieses Medikament, beantragen mit der Begründung des humanitären Einsatzes.
  • Mückenspray für Haut und Kleidung
  • Erste-Hilfe Verbandstasche
Der Standort des Krankenhauses befindet sich in Wachild Estate Sapeiman, Accra. Sapeiman ist ein Wohnvorort in der Greater Accra Region von Ghana. Das Gelände liegt inzwischen in einem Wohngebiet, die südliche Grenze befindet sich neben der noch unbefestigten Straße, die vom Accra-Kumasi- Expressway abzweigt.